Galvanoforming

Beim Galvanoforming (auch Galvanoplastik oder Elektroforming genannt) werden relativ dicke galvanische Schichten auf einer Form abgeschieden. Die Form kann als verlorene Form z.B. aus Wachs, einer Zinnlegierung oder aus Aluminium bestehen. Dauerformen werden z.B. aus Silikonkautschuk gefertigt. Nicht elektrisch leitende Formen werden üblicher Weise mit Leitlack behandelt. Für BÖHM-Galvanoforming wird ein eigenes Verfahren angewendet. Anschließend werden die leitfähigen Formen galvanisiert, bis die gewünschte Schichtstärke aufgebracht ist. Üblich sind Kupfer-, Nickel- und Silberschichten. Wenn die gewünschte Schichtstärke erreicht ist, wird der Vorgang beendet und die Schicht wird von der Form getrennt. Dazu werden verlorene Formen ausgeschmolzen oder ausgeätzt, von Dauerformen wird die Schicht z.B. mechanisch getrennt.

Das so erhaltene Teil zeichnet sich durch engste Toleranzen und eine von der Form exakt abgebildete Oberfläche an der Innenseite aus. Im Gegensatz zu vielen anderen Fertigungsverfahren ist also die Herstellung genauester Innenkonturen, auch scharfkantig, ohne besonderen Aufwand möglich.

Angewandt wird das Verfahren zur Herstellung komplizierter dünnwandiger Artikel.

 

Bauteil

Anwendungsbereich

Warum Galvanoforming?

Hohlleiter

Hochfrequenztechnik

innen scharfkantig, verschiedenste Radien, enge Toleranzen

Kunstgegenstände

 

metallisches Werkstück auf kostengünstiger Form

Raketentriebwerke

Drüsen mit internen Kühlkanälen

Kühlkanäle sind lang, gekrümmt, in festem Werkstoff, mit engen Toleranzen

Archäologie

Abformen seltener Funde

exakte Reproduktion feinster Details wie Haare, Struktur von Haut etc.

Schmuck

kleine Teile

exakte Reproduktion, metallisches Werkstück auf kostengünstiger Form

Faltenbälge

kleine Bälge

exakte Reproduktion, metallisches Werkstück auf kostengünstiger Form

In unserem Haus können Rohteile, die im Galvanoformingverfahren hergestellt wurden, durch verschiedenste Verfahren weiter veredelt werden. Selbstverständlich können weitere galvanische Schichten aufgebracht werden, z.B. eine Goldschicht auf ein Silberteil um hochwertiges Aussehen und Anlaufschutz zu erreichen. Die Teile können spanend nachbearbeitet werden oder z.B. durch Weichlöten mit anderen Teilen gefügt werden.